the quiet music company
Mikrophontest
Wie klingt welches Mikrophon? Immer wieder stellt sich die Frage nach dem richtigen Mikrophon. Wir werden hier sukzessive Vergleichsaufnahmen unserer Mikrophone in verschiedenen Situationen und mit verschiedenen Preamps zur Verfügung stellen. Alle Aufnahmen stehen als mp3 (320 kBit/s bei variabler Bitrate) und als Downloadfile (wav, 96 kHz, 24 Bit) zur Verfügung.
Motherless Child, Gesang Dianne Rübsamen
Es werden die ersten Takte von Motherless Child in tiefer Stimme gesungen. Als Preamp dient ein Millennia HV3, der für seine Neutralität höchste Reputation genießt. Als Wandler kommt der Prism Orpheus zum Zug in 24 Bit und 96 kHz Auflösung. Verkabelt wurde alles mit Vovox Sonorus. Aufgenommen wurde in Logic Pro X, ohne EQ, Kompressor oder andere Effekte. Alle Tracks wurden normalisiert, damit Lautstärkeunterschiede beim Vergleich der Aufnahmen nicht zu einer subjektiven Qualitätseinschätzung führen.
Stacks Image 4997
Für dieses Aufnahmebeispiel haben wir die Aufnahmekette leicht geändert. Als Bändchenmikrophon hat das M160 bauartbedingt einen Höhenabfall ab 10 kHz, der sich auf -10 dB bei 20 kHz steigert. Deswegen haben wir statt des Millennia Preamps den DBX 786 mit Spectrum Equalizer benutzt und ihn so eingestellt, dass er diesen Abfall genau kompensiert. (Einstellung: Eckfrequenz 10 kHz, 12 dB Flankensteilheit, max Anhebung: 10 dB)
Stacks Image 5255
Stacks Image 5310
Stacks Image 4744
Stacks Image 4827
Stacks Image 5318
Stacks Image 5358
Stacks Image 5201

Violine gespielt von Wolfgang Schwarzmüller, erster Violinist SWR Symphonieorchester
Die Violine stellt ganz besondere Anforderungen an die gesamte Aufnahmekette. Ihre Obertöne reichen bis weit in den Ultraschallbereich. Ihre Transienten wollen aufgefangen werden ohne dabei scharf zu wirken. Wir nehmen eine Solo Violine oft mit einer etwas komplexeren MS und Spot- Mikrophonierung für mehr Leben und Breite auf. Hier stellen wir zur besseren Beurteilung nur das einzelne, trockene Mikrofonsignal des entsprechenden Mikrofons dar.
Herzlichen Dank an
Wolfgang Schwarzmüller, der gefühlte 128 verschiedene Takes einspielen musste.
Als Wandler kommt der Prism Orpheus zum Zug in 24 Bit und 88 kHz Auflösung. Verkabelt wurde alles mit Vovox Sonorus. Aufgenommen wurde in Logic Pro X, ohne EQ, Kompressor oder andere Effekte. Alle Tracks wurden normalisiert, damit Lautstärkeunterschiede beim Vergleich der Aufnahmen nicht zu einer subjektiven Qualitätseinschätzung führen.
Bändchen in 8-er Charakteristik
Wir beginnen diesen Test mit Bändchenmikrophonen in klassischer 8-er Charakteristik. Dazu haben wir das Beyerdynamik M130 und das große, „gemoddetete“ Auna HRM-2 Bändchen miteinander verglichen. Beide Bändchen haben wir in einem Abstand von ca. 75 cm über der Violine platziert in einem ca. 3,60 hohen Raum. Die beiden Mikrophone sind gleich ausgerichtet mit annähernd gleichem Einfallswinkel. Für dieses Beispiel haben wir statt unserer Millennia HV3 Preamps den DBX 786 benutzt, der an Bändchen einfach eine sehr gute Figur macht.
Stacks Image 14210
Das Beyerdynamik M130 ist ein Klassiker. Mit seinem doppelt gefalteten Bändchen, hat es für ein Bändchen mit seinen kleinen Abmessungen einen relativ hohen Pegel.
Stacks Image 14252
Beim Auna HRM-2 wurde sämtliche klangbeeinflussenden Schutzlagen entfernt. In einem weiteren Schritt wird der einfache Übertrager durch einen Lundahl Übertrager ersetzt.
Bändchen mit verschiedener Charakteristik
Im nächsten Test haben das wegen seiner Richtcharakteristik besondere Hypernierenmikrophon Beyerdynamik M160 mit dem Auna HRM-2 verglichen. Typisch für die Hyperniere ist der nicht mehr ganz so freie Klang.
Stacks Image 14312
Das Beyerdynamik M160 ist ein Klassiker. Es ist wahrscheinlich das einzige Bändchenmikrophon mit einer Hypernierencharakteristik.
Stacks Image 14348
Beim Auna HRM-2 wurde sämtliche klangbeeinflussenden Schutzlagen entfernt. In einem weiteren Schritt wird der einfache Übertrager durch einen Lundahl Übertrager ersetzt.
Vergleich von Kleinmembranmikrophonen mit Kugelcharakteristik
Im nächsten Test haben wir uns die verschiedenen Kugeln angehört. Am Start waren Haun 603 mit KA 100 Kapsel, Neumann KM 183, Rode NT 55 mit Kugel Kapsel und als Quervergleich das Schoeps CMC 5 allerdings mit Nierencharkteristik.
Stacks Image 16138
Vergleich von Kleinmembranmikrophonen mit Kugelcharakteristik
Diesen Test haben wir mit einem anderen Take wiederholt.
Stacks Image 16588
Vergleich von Kleinmembranmikrophonen mit Nierencharakteristik
Nach einem ersten Test erschien uns das Schoeps MK4 unter den Mikrophonen mit Nierenchaerkterist als der Maßstab. Um kleine Abstände und gerninge Winkeldifferenzen zu gewährleisten haben im nächsten Schritt Haun KA 200, Lewitt LCT 340, Neumann KM 184 und Rode NT 55 Niere paarweise verglichen.
Haun 603 mit KA 200 Kapsel versus Schoeps CMC 4 mit MK4 Kapsel
Lewitt LCT 340 versus Schoeps CMC 4 mit MK4 Kapsel
Stacks Image 16822
Neumann KM 184 versus Schoeps CMC 4 mit MK4 Kapsel
Stacks Image 16864
Rode NT 55 mit Nierenkapsel versus Schoeps CMC 4 mit MK4 Kapsel
Direkter Vergleich von Kleinmembranmikrophonen mit Nierencharakteristik
Hier haben wir in einem Take Haun 603 mit KA 200 Kapsel, Lewitt LCT 340, Rode NT 55 mit Nierenkapsel und Schoeps mit MK4 Kapsel aufgenommen.
Stacks Image 17056